Lesung Peter Würl im Heimathaus Börwang – Die Geschichte lebt

19.5.2018 Börwang/Oberallgäu. Am gestrigen Freitag lud das Heimathaus zur Lesung des Schriftstellers Peter Würl nach Börwang. Thema „Wunderliches Schloss Wagegg“.

Der Einladung folgten zahlreiche Gäste aus Nah und Fern – die große Bauernstube des Heimathauses war bis auf den letzten Platz besetzt.

Die Lesung entpuppte sich sich als wortkräftiger Schlagabtausch zwischen dem Schriftsteller Peter Würl, der seine Eindrücke von Schloss Wagegg schilderte und dem Museumsleiter Hubertus Kretschmer, der mit seinem schier unerschöpflichen Wissen, die Angaben mit historischen Hintergründen ergänzte.

Nach dem kurzweilgen Streifzug zur Geschichte des einstigen Prunkschlosses Wagegg brachten sich auch zahlreiche Zeitzeugen in die Diskussion ein und wussten mit ihren Erlebnissen rund um Wagegg nicht zu geizen.

Auch der einstige Wagegger Weiher wurde thematisiert:

Der Wagegger Weiher wurde ab dem Jahre 1693 von Fürstabt Rupert I. von Bodman angelegt. Zwischen Wildpoldsried und Betzigau gelegen, staute sich hier auf einer Fläche eineinhalb mal so groß wie der Niedersonthofener See die Leubas.

Der äußerst unterhaltsame und zugleich informative Abend solle nicht der letzte sein, da waren sich alle Gäste und Initiatoren einig – so wurde gleich ein weiterer Abend für den Herbst geplant. Thema: Das Jagdschloss Wagegg. Ein Thema mit viel Brisanz – Man darf gespannt sein…

Zu Wagegg:

Nur noch wenige Reste erinnern an die einst stolze Burg Wagegg (erstmalig im Jahre 1170 erwähnt) und das prachtvolle Barockschloss Wagegg, (erbaut ab 1715 unterhalb des Wehrturms der Burg), auch als Schloss Fürstenlust bekannt, mit Tierpark, Garten (angelegt im Jahre 1726) und Weihern.

Im Heimathaus Börwang sind zahlreiche Exponate zu dem Schloss zu bestaunen.

Mehr Informationen finden sich hier: Heimathaus Börwang

Er kennt an Schloss Wagegg jeden Stein und jede Wurzel: Der Schriftsteller Peter Würl