17.2.2018 – Großeinsatz in Kaufbeuren

18.2.2018 Kaufbeuren. Einen polizeilichen Großeinsatz löste am späten Samstagabend ein 26-jähriger Kaufbeurer aus.

Der der Drogenszene angehörende Mann wählte gegen 21:00 Uhr den Polizeinotruf. Dabei schrie er hysterisch um Hilfe und redete von einer Geiselnahme.

Daraufhin mussten zahlreiche Streifenwägen, auch aus benachbarten Dienstbereichen zu der Örtlichkeit entsandt werden.

Nachdem der 26-Jährige zu Hause nicht angetroffen, und eine Entführung tatsächlich nicht ausgeschlossen werden konnte, wurde eine groß angelegte Suche nach ihm eingeleitet.

Um ca. 23:00 Uhr konnte er dann wohlbehalten in der Kaufbeurer Innenstadt angetroffen werden.

Die weitere Abklärung ergab, dass es sich offenbar nur um eine Familienstreitigkeit gehandelt hatte.

Durch die Falschmeldung des Mannes waren 12 Polizeibeamte mehr als zwei Stunden gebunden. Gegen ihn wurde deshalb ein Strafverfahren wegen Mißbrauchs von Notrufen und anderer Straftaten eingeleitet.

Des Weiteren wird geprüft, ob dem 26jährigen die Kosten des Einsatzes auferlegt werden können.

(PI Kaufbeuren)

(Foto: Polizei)