Baubeginn im Cavazzen in Lindau verzögert sich etwas

22.1.2020 Lindau. Der zunächst für Januar vorgesehene Baubeginn der Cavazzen-Sanierung wird sich leicht verzögern. Grund dafür sind überhöhte Ausschreibungsergebnisse im ersten Vergabepaket.

Diese lagen teils erheblich über den von den Fachplanern für die betreffenden Gewerke kalkulierten Kosten, weshalb der Projektausschuss Cavazzen den entsprechenden Vergaben in seiner letzten Sitzung nicht zugestimmt hat. Von einer erneuten Ausschreibung mit überarbeiteten, kleineren Vergabeeinheiten verspricht sich die Stadt nun ein günstigeres Ergebnis.

Nachdem die Baugenehmigung inzwischen vorliegt und die Zuwendungsgeber grünes Licht für den Maßnahmenbeginn gegeben haben, hätte es eigentlich in der nächsten Zeit mit den Bauarbeiten am Cavazzen losgehen können.

Leider gingen auf die Ausschreibung aber nur sehr wenige Angebote ein, die zudem größten Teils preislich inakzeptabel waren.

Da der Vermeidung von Mehrkosten höhere Priorität einzuräumen ist, als der Einhaltung von Terminen, beschloss der Cavazzenausschuss, keinen Zuschlag auf preislich extrem überhöhte Angebote zu erteilen. Er beauftragte die Projektverantwortlichen mit der Überarbeitung und erneuten Ausschreibung der betreffenden Gewerke in kleineren Vergabeeinheiten.

Sobald neue Angebote vorliegen, wird sich der Cavazzenausschuss erneut damit befassen. Nach jetzigem Stand zeichnet sich für den Beginn der Bauarbeiten eine Verschiebung von gut zwei Monaten ab.

Die Fördermittel sind nach wie vor gesichert. Auch für den Bauablauf selbst ergeben sich mit Ausnahme der zeitlichen Verschiebung keine weiteren Konsequenzen.