Stadt Lindau erhält 508.000 EUR für Bahnquerungen

22.1.2020 Lindau (Bodensee). Mit den Bescheiden vom 16.12.2019 und 27.12.2019 hat die Stadt Lindau Gewissheit, dass die Kreuzungsmaßnahmen Holgereggenstraße, Eichwaldstraße und Zeltplatz durch den Freistaat bezuschusst werden.

Ein Erfolg für die Stadt, welcher auch auf die gute Zusammenarbeit mit der Regierung von Schwaben zurückzuführen ist und dass die Regierung die großen eigenen Anstrengungen der Stadt mit ihren gemeinsamen Bauvorhaben mit der Bahn anerkennt.

Als die Bahn Ende 2018 die drei Maßnahmen bei der Stadt Lindau angemeldet hat und die Umsetzung der Baumaßnahmen für 2019 festlegte, war noch nicht klar, ob diese Kreuzungsmaßnahmen förderfähig seien.

Durch die Vielzahl der Kreuzungsmaßnahmen in Lindau hat die Stadt in den vergangenen Jahren ein vertrauensvolles Verhältnis zu der zuständigen Stelle bei der Regierung entwickelt. Im Ergebnis bedeutet dies, dass die kreuzungsbedingten Kosten der Stadt Lindau mit 70 Prozent nach Art. 2 BayGVFG bezuschusst werden.

Der verbleibende städtische Eigenanteil der Infrastrukturmaßnahmen liegt bei 398.000 Euro, dies entspricht einem Anteil von unter 10 Prozent an den Gesamtkosten.